Hallo, ich heiße Markus Asano.

Aus heutiger Sicht hatte ich das große Glück, dass ich schon als 19-Jähriger in eine große Lebenskrise hineingeschliddert bin. Dadurch habe ich mich sehr früh auf den Weg zu mir selbst gemacht, unzählige Seminare besucht, mich aus- und weitergebildet und Mentoren gesucht und gefunden, die mich auf die richtige Spur gebracht und mein Leben bereichert haben.

Komm mit auf die Reise zu Dir selbst, zu mehr Glück, Freude und Freiheit.

Mit meinem Wissen und mit über 20 Jahren Erfahrung, habe ich einen Prozess entwickelt, mit dem Du einfach erkennst, welche unbewussten Mechanismen in Dir am Laufen sind und wie Du diese auflösen kannst. Alles, was ich schreibe und in Trainings und Coachings anbiete, habe ich selbst in eigenen Prozessen erfahren und hat bei mir gewirkt.

Als Trainer und Coach liebe ich es, Menschen in ihrem Aufwachen zu begleiten, sie zu unterstützen, aus alten Programmierungen auszusteigen und ihr Leben zum Blühen zu bringen.

Ich freue mich,
Dich kennenzulernen.


Hier kannst Du mich kontaktieren
 


"Genau in dem Moment, in dem die Raupe dachte, ihr Leben sei vorbei, begann sie zu fliegen."


 
 

Mein Aufwachprozess.

Was will ich wirklich?
Durch meine große Krise in jungen Jahren tauchte auch die Frage auf: Was will ich eigentlich wirklich? Mir wurde klar, dass das, von dem ich glaubte, dass ich es wollte, unbewusst übernommene Vorstellungen anderer waren: die meiner Eltern, die meines Umfeldes, die der Gesellschaft. Der Traum von einem Leben in einer Villa, einem Porsche und einem Geschäftsführerposten hatte nichts mit dem wirklichen Markus zu tun.
Das BWL-Studium, das ich begonnen hatte genau so wenig. Es war nur das kleinste Übel der mir von Außen präsentierten Möglichkeiten.

Aufbruch in mein Leben
Ich traf damals eine für mein Leben grundlegende Entscheidung: Ich will herausfinden, was ich wirklich will und dem folgen.

Ich brach das BWL-Studium ab, zog nach Hamburg und begann dort, Philosophie zu studieren. Hamburg tat mir gut. Ich genieße die Freiheit. Freude beim Studium. Neue Freundschaften. Parties.

Meine inneren Schatten hatte ich mitgenommen
Eine große Liebe, die meine Schatten und mein tief verletztes Kind hervorholen. Ich dem total hilflos ausgeliefert. Ein Spiel, dessen Regeln ich damals null verstand. Die folgende Trennung und die dadurch ausgelöste Krise werden zur Chance. Meine Gefühle beginnen wieder zu fließen. Nach vielen Jahren kann ich wieder weinen. Ich beginne eine Therapie und mit dem Yoga.

Während meiner sechsmonatigen Reise durch Indien treffe ich meine heutige Frau. Sie zieht aus Japan zu mir nach Hamburg - in meine kleine Studentenwohnung. Das Zusammenwohnen erweist sich als große Herausforderung, weit mehr als gedacht.

Zwar ist mein verletztes Kind schon deutlich entspannter geworden. Aber immer noch sehr verletzt.
Gewaltfreie Kommunikation kommt in mein Leben und ermöglicht mir nach einiger Zeit, mit den Konflikten konstruktiver umzugehen. Aber es kommen immer wieder die gleichen Themen.

Mich meinen Schatten ganz stellen
Nachdem auch in einer meiner Gewaltfreien-Kommunikations-Gruppen eine Situation eskalierte, weil ich selbst als Leiter in meinem Inneren Kind und seinen Mustern gefangen war, war ich bereit für den nächsten Schritt: Den Kontakt mit meinem Inneren Kind und mich meinen verdrängten Schatten vollends zu stellen.

Und siehe da: Es wurde leichter. Die Muster sprangen nicht mehr so schnell und so heftig an. Wurden schließlich so schwach, dass ich bewusst entscheiden konnte, wie ich handeln und sprechen konnte. Einige verschwanden ganz. Ein paar sind noch bei mir. Aber wenn sie kommen, weiß ich jetzt, wie ich damit umgehen kann und wie ich sie durch mein bewusstes Hindurchfühlen als einen weiteren Schritt in meine Heilung nutzen kann.

Mit der Geburt unserer Tochter kam viel Licht in mein Leben, das bei mir auch eine weitere Ebene meiner Schatten sichtbar machte und mir dadurch große Heilung ermöglichte - mich selbst zu lieben und so Liebe geben zu können.

In die Natur
Während dieses Prozesses hat sich in mir auch eine große Liebe für diesen wunderbaren lebendigen Planeten entwickelt und eine tiefe Dankbarkeit, diese Schönheit erleben zu dürfen.

Ich bin mir immer bewusster geworden, wie sehr mir Natur Kraft spendet, mir hilft, mit mir selbst und dem großen Ganzen in Kontakt zu treten. Und ich spürte auch immer deutlicher die Sehnsucht in mir, in und mit der Natur zu leben.

Und so bin ich 2013 mit meiner Frau und meiner Tochter aus Hamburg-Ottensen in die Osterheide gezogen, in ein Häuschen mitten im Wald. Mir tut dieser Platz im Wald gut, er hilft mir, mehr und mehr bei mir selbst anzukommen, mich zu fühlen und den Rhythmus des Lebens wahrzunehmen.

Seit dieser Zeit habe ich so manches handwerklich entstehen lassen, was ich mir vorher nicht zugetraut hätte. Auch die mangelnde handwerkliche Begabung stellt sich als ein Glaubenssatz heraus, den ich loslassen konnte.

Und auch damit, hier die Möglichkeit zu schaffen, in der Natur meine Arbeit anzubieten und mit anderen die Schönheit und Kraft dieses Ortes zu teilen.