ONLINE-KURS – LEKTION 5





So verdaust Du
Deine alten Gefühle

Um ein altes Gefühl zu verdauen ...


darfst Du das Gefühl weder verdrängen, noch ausagieren.

Also: Dich nicht ablenken. Aber auch nicht hineinsteigern.

Sondern in Dir, in Deinem inneren Raum halten, beobachten, annehmen und fühlen.

Kurz: Es einfach da sein lassen und wahrnehmen.




Das Geheimnis, das ich entdeckt habe:

Wenn Du nicht auf das Gefühl reagierst, es also weder verdrängst noch ausagierst, dann signalisierst Du Deinem Unterbewusstsein:

Dieses Gefühl ist nicht mehr wichtig.

Und Dein Unterbewusstsein wird das verdrängte Gefühl Schritt für Schritt loslassen.

Wenn Du auf das Gefühl reagierst...

sagst Du Deinem Unterbewusstsein indirekt:

"Dieses Gefühl ist noch wichtig."


Deine verdrängten Gefühle sind im Körper gespeichert.

Wenn Du ein Gefühl verdrängst, verschwindet es nicht. Es wird nur "unsichtbar" für Dich. Wie Schmutz, den man unter den Teppich kehrt.

Der Teppich ist in diesem Fall Dein Körper: Alle Gefühle, die Du jemals verdrängt hast, sitzen in Deinem Körper.

Auch wenn es keine allgemeingültige Formel gibt und es bei jedem anders sein kann, gibt unsere Sprache schon einige Hinweise:

  • Wut im Bauch.
  • Ich bekomme so einen dicken Hals!
  • Der Kloß im Hals.
  • Das sitzt mir im Nacken.


Du willst Deine Gefühle wieder fühlen?

Dann spüre in Deinen Körper hinein. Spüre, wo es sich in Deinem Körper unangenehm anfühlt. Wo sitzt:

  • Druck
  • Schwere
  • Enge
  • Anspannung
  • Stechen


So kannst Du ganz konkret vorgehen:

  1. Geh nochmal innerlich in die Situationen, in der das Gefühl nach oben gekommen ist. 


  2. Atme bewusst, in den Bauch. Atme vollständig. Nutze mindestens 90% Deiner Lungenkapazität. 


  3. Spüre die Gefühle in Deinem Körper. Spüre, wie sich Dein Körper anfühlt. Erforsche, wo sich Dein Körper unangenehm anfühlt. 


  4. Lass die Gefühle in Deinem Körper da sein. Sag mit Deiner Inneren Stimme: „Alle Gefühle in mir dürfen jetzt da sein.“

  5. Atme weiter bewusst und vollständig.